Home / Nationale Arbeitsbeziehungen / Länder / Dänemark / Finanzielle Beteiligung / Gewerkschaftliche Positionen

Finanzielle Mitarbeiterbeteiligung

In den 1960er und 1970er Jahren haben sich Gewerkschaften in der politischen Diskussion für die Einführung von Beteiligungsfonds eingesetzt, die von Arbeitnehmervertretern kontrolliert und für Investitionen in wirtschaftliche Aktivitäten verwendet werden sollten. In der Praxis realisiert wurden die vorgeschlagenen Fondsmodelle aber nicht. Die Diskussion um finanzielle Beteiligung ebbte in den 1980er Jahren wieder ab. Gegenüber betrieblichen Beteiligungsmodellen nehmen die Gewerkschaften heute eine indifferente Position ein.

 

 

Während in den 1990er Jahren finanzielle Mitarbeiterbeteiligung in der öffentlichen Diskussion wenig Beachtung seitens der Politik und der Sozialpartner fand, wurde Mitarbeiterbeteiligung staatlicherseits seit Beginn des neuen Jahrtausends für rund ein Jahrzehnt intensiv gefördert. In Teilen unterstützen Gewerkschaften die politischen Initiativen, in Teilen bleibt die traditionelle Skepsis gegenüber Beteiligungsmodellen bestehen. Auch Arbeitgeberorganisationen stehen in Dänemark der finanziellen Mitarbeiterbeteiligung skeptisch gegenüber.1

Wilke, Maack und Partner (2014) Länderberichte über finanzielle Mitarbeiterbeteiligung in Europa. Erstellt für www.worker-participation.eu. Die Berichte wurden erstmals 2007 veröffentlicht und 2014 vollständig aktualisiert.