Home / Nationale Arbeitsbeziehungen / Länder / Malta / Unternehmensmitbestimmung

Unternehmensmitbestimmung

Es gibt in Malta kaum noch Unternehmensmitbestimmung, und Arbeitnehmer sind nur noch in Unternehmen, die Eigentum der Gewerkschaft oder der Labour Party Maltas sind, vertreten.

 

In Malta gibt es keine gesetzliche Regelung zum Thema Unternehmensmitbestimmung. Früher waren Arbeitnehmerdirektoren in den Leitungsorganen einiger staatlicher Betriebe bzw. kürzlich privatisierter Unternehmen zu finden, aber keiner von ihnen ist noch im Amt. Heute gibt es nur noch drei Arbeitnehmerdirektoren, je einer in zwei kleinen Betrieben, die der Gewerkschaft GWU gehören, und einer in einem kleinen Unternehmen, das Eigentum der sozialdemokratischen Labour Party Maltas ist.

 

Die Tatsache, dass es fast keine Arbeitnehmerdirektoren mehr gibt, ist auf die Politik der Regierung der Nationalen Partei (PN) zurückzuführen, die 1998 gewählt und 2003 und 2008 wiedergewählt wurde. Die Posten der Arbeitnehmerdirektoren sind entweder bei der Privatisierung von Unternehmen weggefallen oder in staatlichen Unternehmen gestrichen worden. Sogar beim Energieversorgungsunternehmen Enemalta wurde der Arbeitnehmerdirektor, dessen Bestellung gesetzlich vorgesehen war, abberufen.

L. Fulton (2013) Arbeitnehmervertretung in Europa. Labour Research Department und ETUI. Erstellt mit Unterstützung des SEEurope Netzwerks. Online-Publikation, verfügbar unter http://de.worker-participation.eu.