Home / Nationale Arbeitsbeziehungen / Länder / Spanien / Vertretung auf europäischer Ebene

Europäische Interessensvertretung

Die spanischen Vertreter in Europäischen Betriebsräten und Europäischen Aktiengesellschaften werden von den Gewerkschaften gewählt, die entweder einzeln oder zusammen die breiteste Unterstützung in dem betreffenden Unternehmen erfahren. Für die Europäischen Aktiengesellschaften ist gesetzlich klar geregelt, dass die Arbeitnehmervertreter entsprechend den Ergebnissen der Gewerkschaften bei den Betriebsratswahlen zu bestimmen sind.

Europäische Betriebsräte

 

Die spanischen Mitglieder des besonderen Verhandlungsgremiums eines EBR werden mit Mehrheitsentscheidung der Gewerkschaften bestimmt, die zusammen die Mehrheit in den Betriebsräten stellen, oder von Betriebsräten oder ggf. von den Personalvertretern gewählt, oder mit Zustimmung der Mehrheit dieser Organe ernannt. 2011 haben sich die CCOO und die UGT darauf geeinigt, dass sie abwechselnd Mitglieder in den EBR entsenden.[1]

 

Das Verfahren gilt auch für die Mitglieder eines EBR, der nach der Auffangregelung eingerichtet wurde, doch müssen in diesem Falle die ernannten Personen Beschäftigte des Unternehmens sein.

 

Europäische Aktiengesellschaft

 

Die spanischen Mitglieder des besonderen Verhandlungsgremiums (BVG) einer Europäischen Aktiengesellschaft werden mit Mehrheitsentscheidung der Gewerkschaften bestimmt, die zusammen die Mehrheit in den Betriebsräten stellen, oder von Betriebsräten oder ggf. von den Personalvertretern gewählt, oder mit Zustimmung der Mehrheit dieser Organe ernannt. Laut Gesetz erfolgt die Ernennung der Mitglieder proportional zum Stimmenanteil, den die Gewerkschaften jeweils bei Betriebsratswahlen bzw. den Wahlen der Personalvertreter in den einzelnen Betrieben erreichen konnten. Die ernannten Personen können sowohl Beschäftigte des Unternehmens als auch externe Gewerkschaftsvertreter sein.

 

Das Verfahren gilt auch für die Mitglieder eines EBR, der nach der Auffangregelung eingerichtet wurde, doch müssen in diesem Falle die ernannten Personen Beschäftigte des Unternehmens und Mitglieder des Betriebsrates, Personalvertreter oder Gewerkschaftsdelegierte sein.

 

Genau dieselben Bestimmungen gelten für die spanischen Arbeitnehmervertreter im Vorstand eines Unternehmens nach der Auffangregelung entsprechend dem Anhang der Richtlinie. Auch hier gilt, dass sie Beschäftigte des Unternehmens sein müssen.

[1] Sergio González Begega: Empresa transnacional y nuevas relaciones laborales, 2011.

L. Fulton (2015) Worker representation in Europe. Labour Research Department and ETUI. Produced with the assistance of the SEEurope Network, online publication available at http://www.worker-participation.eu/National-Industrial-Relations.