Home / Nationale Arbeitsbeziehungen / Länder / Belgien / Financial Participation / Basisdaten Gewinnbeteiligungs- / Kapitalbeteiligungsmodelle

Finanzielle Mitarbeiterbeteiligung

In Belgien sind diverse Formen der Beteiligung von Mitarbeitern am Unternehmen möglich: Gewinn- und Kapitalbeteiligungen, Aktienoptionspläne, eingeschränkte Aktienüberlassung, Recht zur Partizipation an Wertsteigerungen und Aktienkaufpläne.

 

Alle Regelungen zur finanziellen Mitarbeiterbeteiligung vor 2002 waren darauf ausgerichtet, einzelnen Mitarbeitern die Beteiligung am Unternehmen in verschiedenen Formen zu ermöglichen. Es gab Mitarbeiteraktien, Aktienoptionspläne, die Möglichkeit der Partizipation an der Wertsteigerung von Unternehmensanteilen etc.

 

Erst im Jahr 2002 wurde durch das Gesetz zur Gewinn- und Kapitalbeteiligung eine Förderung beschlossen, die sich kollektiv an die Arbeitnehmerschaft einzelner Betriebe richtet und explizit nicht für die individuelle Motivation einzelner Arbeitnehmer konzipiert wurde.

 

Das belgische Gesetz zur Gewinn- und Kapitalbeteiligung basiert auf folgenden Prinzipien:

  • Die Beteiligung wird auf Unternehmensebene geregelt. Ein Beteiligungssystem kann nicht für eine gesamte Branche eingeführt werden.
  • Jedes Unternehmen entscheidet freiwillig darüber, ob es eine finanzielle Beteiligung der Mitarbeiter wünscht.
  • Arbeitgeber und Arbeitnehmer verhandeln über die Form der Beteiligung.
  • Wenn ein Unternehmen Mitarbeiterbeteiligung einführt, muss diese allen Beschäftigten offen stehen.
  • Ziel der Beteiligung ist die kollektive Motivation. Individuelle Motivation soll durch andere Regelungen erreicht werden, z.B. durch Aktienoptionen.
  • Finanzielle Beteiligungen sollen das Gehalt nicht ersetzen, sondern ergänzen.

Grundsätzlich regelt das Gesetz drei Beteiligungsformen: die Beteiligung der Arbeitnehmer am Gewinn, die Beteiligung der Arbeitnehmer am Kapital und die Beteiligung von Arbeitnehmern in KMU, die in ein Unternehmensdarlehen umgewandelt wird. Alle drei Formen werden staatlich gefördert.

 

Kapitalbeteiligungen sind für Arbeitgeber und Arbeitnehmer sozialabgabenfrei. Für Gewinnbeteiligungen wird eine pauschale Sozialabgabe fällig. Steuerlich werden alle Beteiligungsformen begünstigt, allerdings unterschiedlich stark. Die stärkere steuerliche Begünstigung von Kapitalbeteiligungen belohnt die Bereitschaft von Arbeitnehmern, einen Teil des unternehmerischen Risikos zu übernehmen.

Wilke, Maack und Partner (2014) Länderberichte über finanzielle Mitarbeiterbeteiligung in Europa. Erstellt für www.worker-participation.eu. Die Berichte wurden erstmals 2007 veröffentlicht und 2014 vollständig aktualisiert.