Home / Nationale Arbeitsbeziehungen / Länder / Litauen / Finanzielle Beteiligung / Gewerkschaftliche Positionen

Finanzielle Mitarbeiterbeteiligung

Die finanzielle Beteiligung der Arbeitnehmer ist momentan kein wichtiges Thema für die litauischen Gewerkschaften. Andere Themen, wie die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Lohnerhöhungen, haben eine höhere Priorität.

Mit der litauischen Gewerkschaftskonföderation (Lietuvos profesinių sąjungų konfederacija, LPSK), der litauischen Gewerkschaft ‘Solidarumas’ (Lietuvos profesinė sąjunga ‘Solidarumas’) und der litauischen Arbeitsföderation (Lietuvos darbo federacija, LDF) setzen sich die drei Hauptgewerkschaftsbünde für eine höhere Arbeitsvergütung sowie für bessere Arbeitsbedingungen für ihre Mitglieder ein. Die finanzielle Mitarbeiterbeteiligung ist für sie kein wichtiges Thema.1

Auf der Arbeitgeberseite haben weder der litauische Industrieverband (Lietuvos pramonininkų konfederacija, LPK), noch der litauische Arbeitgeberverband (Lietuvos verslo darbdavių konfederacija, LVDK) – die beiden wichtigsten Arbeitgeberverbände in Litauen – eine offizielle Position zum Thema Mitarbeiterbeteiligung. Der Industrieverband LPK unterstützt jedoch Initiativen einzelner Unternehmen in diesem Bereich.

Wilke, Maack und Partner (2014) Länderberichte über finanzielle Mitarbeiterbeteiligung in Europa. Erstellt für www.worker-participation.eu. Die Berichte wurden erstmals 2007 veröffentlicht und 2014 vollständig aktualisiert.