Home / Nationale Arbeitsbeziehungen / Länder / Luxemburg / Vertretung auf europäischer Ebene

Europäische Interessensvertretung

Die luxemburgischen Vertreter in europäischen Gremien werden von den Personaldelegationen gewählt. Sie müssen Beschäftigte des jeweiligen Unternehmens sein, mit Ausnahme der Mitglieder des besonderen Verhandlungsgremiums für die Europäische Aktiengesellschaft, für die auch Gewerkschaftsfunktionäre in Frage kommen.

 

Europäische Betriebsräte

 

Die luxemburgischen Mitglieder des besonderen Verhandlungsgremiums (BVG) für den Europäischen Betriebsrat werden von der zentralen Personaldelegation gewählt – dem Gremium, das aus jeweils drei Mitgliedern jeder Niederlassung, sofern es mehrere davon gibt, zusammengesetzt ist. In Ermangelung einer zentralen Delegation werden die Mitglieder des besonderen Verhandlungsgremiums von den wichtigsten Personaldelegationen gewählt. Sind getrennte Delegationen jeweils für Arbeiter und Angestellte vorhanden, wird das Mitglied von der Delegation gewählt, die die größere Zahl der Arbeitnehmer vertritt, während das Ersatzmitglied von der anderen Delegation gewählt wird. Die Mitglieder des besonderen Verhandlungsgremiums müssen Beschäftigte des betroffenen Unternehmens und Mitglieder der Arbeitnehmerdelegation sein.

 

Gleiches gilt für die luxemburgischen Mitglieder des Betriebsrats, der gemäß den Auffangregelungen im Anhang der Richtlinie eingesetzt wird.

 

Europäische Aktiengesellschaft

 

Die luxemburgischen Mitglieder des besonderen Verhandlungsgremiums für die Europäische Aktiengesellschaft werden von der zentralen Personaldelegation gewählt – dem Gremium, das aus jeweils drei Mitgliedern jeder Niederlassung, sofern es mehrere davon gibt, zusammengesetzt ist. In Ermangelung einer zentralen Personaldelegation werden die Mitglieder des besonderen Verhandlungsgremiums von den wichtigsten Personaldelegationen gewählt. Sind Delegationen jeweils für Arbeiter und Angestellte vorhanden, wird das Mitglied von der Delegation gewählt, die die größere Zahl der Arbeitnehmer vertritt, während das Ersatzmitglied von der anderen Delegation gewählt wird. Die Mitglieder des besonderen Verhandlungsgremiums müssen Beschäftigte des betroffenen Unternehmens und Mitglieder der Personaldelegation bzw. Vertreter einer der als national repräsentativ anerkannten Gewerkschaften sein, die die Vereinbarung unterzeichnet haben – mit anderen Worten, sie können hauptamtliche Gewerkschaftsfunktionäre sein.

 

Gleiches gilt für die luxemburgischen Mitglieder des Vertretungsorgans für die Europäische Aktiengesellschaft, das gemäß den Auffangregelungen im Anhang der Richtlinie eingesetzt wird, doch die Mitglieder dieses Organs müssen Beschäftigte des Unternehmens sein.

 

Die luxemburgischen Arbeitnehmervertreter im Verwaltungs- oder Aufsichtsorgan, das gemäß den Auffangregelungen im Anhang der Richtlinie eingesetzt wird, werden ebenfalls von den Personaldelegationen gewählt, aber auch sie müssen Beschäftigte des betroffenen Unternehmens sein.

 

Weitere Informationen zur nationalen SE Gesetzgebung finden sich hier.

L. Fulton (2013) Arbeitnehmervertretung in Europa. Labour Research Department und ETUI. Erstellt mit Unterstützung des SEEurope Netzwerks. Online-Publikation, verfügbar unter http://de.worker-participation.eu.