Home / Nationale Arbeitsbeziehungen / Länder / Norwegen / Finanzielle Beteiligung / Basisdaten Kapitalbeteiligungs- / Erfolgsbeteiligungsmodelle

Finanzielle Mitarbeiterbeteiligung

In Norwegen sind diverse Formen der Beteiligung von Mitarbeitern am Unternehmen möglich. Die Verbreitung von Erfolgs- und Kapitalbeteiligungsmodellen ist im europäischen Vergleich leicht überdurchschnittlich und abhängig von Unternehmensart und -größe.

Die Struktur von Erfolgs- und Kapitalbeteiligungsprogrammen ist in Norwegen nicht einheitlich gestaltet. Unternehmen können Kapitalbeteiligungsmodelle zu unterschiedlichsten Konditionen auflegen.1 Die Modelle können sich an sich an alle Beschäftigten des Unternehmens richten oder auch nur an bestimmte Gruppen. Kapitalbeteiligungen sind in Norwegen insbesondere unter Top-Führungskräften und in Start-up-Firmen mit einer geringen Kapitalausstattung weit verbreitet.2 In kleineren Unternehmen im High-Tech Sektor werden beispielsweise Erfolgsbeteiligungsmodelle an weite Teile der Belegschaft ausgegeben, um attraktive Entlohnungssysteme für hochqualifizierte Arbeitnehmer bieten zu können.3 Die Verbreitung von Erfolgs- und Kapitalbeteiligungsmodellen ist von der Größe des Unternehmens abhängig. Die Daten des „Annual Economic Survey of Employee Ownership in European Countries 2012” zeigen, dass finanzielle Mitarbeiterbeteiligungsmodelle insbesondere in großen Unternehmen in Norwegen weit verbreitet sind.4 Gemäß dieser Studie bieten 54,6% der größten norwegischen Unternehmensgruppen breit angelegte (Kapital-)Beteiligungsprogramme für die ganze Belegschaft an (europäischer Durchschnitt: 53,3%). Rund 95,9% der größten norwegischen Unternehmen bieten zumindest für einen Teil ihrer Belegschaft eine Form der finanziellen Mitarbeiterbeteiligung an. Damit praktizieren fast alle großen norwegischen Unternehmen finanzielle Mitarbeiterbeteiligungsmodelle. Hinsichtlich der Verbreitung von breit angelegten (Kapital-)Beteiligungsprogrammen liegen die großen norwegischen Unternehmen leicht über dem europäischen Durchschnitt.

Die Zahlen der Mitarbeiterbefragung von Eurofound im Rahmen der fünften Europäischen Erhebung über Arbeitsbedingungen (EWCS) zeigen, dass die Verbreitung von Erfolgsbeteiligungsmodellen in Norwegen bei 9% und die Verbreitung von Kapitalbeteiligungsmodellen bei 2,7% liegt.5 Nach diesen Zahlen befindet sich Norwegen im europäischen Vergleich hinsichtlich der Verbreitung von Erfolgsbeteiligungsmodellen im Mittelfeld und hinsichtlich der Verbreitung von Kapitalbeteiligungsmodellen im oberen Drittel der untersuchten Länder. In beiden Fällen liegt Norwegen jedoch unter den europäischen Durchschnittswerten. Diese Werte sind aufgrund einzelner statistischer Ausreißer unter den untersuchten Ländern jedoch nur eingeschränkt aussagekräftig.

Für die CRANET-Studie aus dem Jahr 2011 wurden in 29 Ländern Personalverantwortliche zur Verbreitung von finanziellen Mitarbeiterbeteiligungsmodellen in ihren Unternehmen befragt. Diese Studie kommt zu dem Ergebnis, dass in Norwegen in 26% der untersuchten Unternehmen (mit 100 und mehr Mitarbeitern) Modelle von Erfolgsbeteiligungen existieren.6

Beispiel: Das Kapitalbeteiligungsmodel des norwegische Unternehmens „Orkla“

Das norwegische Unternehmen „Orkla“ ist der führende Hersteller von Markenkonsumartikeln in Skandinavien und beschäftigt etwa 28.000 Personen. Damit ist „Orkla“ eines der größten norwegischen Unternehmen. Seit dem Jahr 1999 bietet das Unternehmen seinen Beschäftigten ein Kapitalbeteiligungsprogramm an.7 Die Mitarbeiter können Aktien zu einem Vorzugspreis erwerben, der deutlich unter dem Marktpreis liegt. Durch das Programm möchte das Unternehmen die Mitarbeiter an der Wertschöpfung des Unternehmens teilhabelassen und die Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen sowie die Motivation der Beschäftigten fördern.8 An dem ersten Programm im Jahr 1999 haben etwa 25% der Beschäftigten von „Orkla“ teilgenommen und Aktien des Unternehmens erworben.9 Das Programm wird im Unternehmen als Erfolg betrachtet. Im Jahr 2013 - vierzehn Jahre nach dem Beginn des Programms - bietet das Unternehmen den Beschäftigten weiterhin Aktien zu einem Vorzugspreis (30% unter Marktwert) an.10

Wilke, Maack und Partner (2014) Länderberichte über finanzielle Mitarbeiterbeteiligung in Europa. Erstellt für www.worker-participation.eu. Die Berichte wurden erstmals 2007 veröffentlicht und 2014 vollständig aktualisiert.