Home / Nationale Arbeitsbeziehungen / Länder / Schweiz / Europäische Interessenvertretung

Europäische Interessensvertretung

Da die Schweiz weder Mitglied der EU noch des EWR ist, gibt es keine Verpflichtung zur Übernahme von Richtlinien, welche die Vertretung der Arbeitnehmer betreffen. Es existieren deshalb auch keine gesetzlichen Bestimmungen für die Umsetzung der Richtlinie 2009/38/EG über Europäische Betriebsräte oder die Richtlinie 2001/86/EG über die SE-Betriebsräte.

Europäische Betriebsräte

 

Die Schweizer Gewerkschaften haben von Anfang an aktiv dabei mitgewirkt, in Schweizer Konzernen, die von der Richtlinie 2009/38/EG betroffen sind, Europäische Betriebsräte aufzubauen. Von rund 110 Schweizer Unternehmen, die unter die Richtlinie 2009/38/EG fallen, haben 50 einen Europäischen Betriebsrat oder ein anderes Verfahren zur Unterrichtung und Anhörung der Arbeitnehmer, das in Einklang mit der Richtlinie ist.1

In den meisten Fällen (36) ist es gelungen, auch Arbeitnehmervertreter aus den Schweizer Unternehmensteilen in diese Gremien zu entsenden. In diesen Unternehmen sind es oft Experten der Schweizer Gewerkschaften, welche den Europäischen Betriebsrat unterstützen. Zudem gibt es zahlreiche Konzerne mit Hauptsitz in der EU oder im übrigen Ausland und Tochterfirmen in der Schweiz, die ebenfalls Arbeitnehmervertreter aus der Schweiz zulassen. Von 420 EU- bzw. Nicht-EU-Unternehmen mit einem Europäischen Betriebsrat, die Tochtergesellschaften in der Schweiz haben, erlauben 145 die Einbindung von Arbeitnehmervertreter aus der Schweiz.2

In der Regel sind es die Personalvertretungen in den Schweizer Betrieben, welche die Vertreter in den Europäischen Betriebsrat wählen., allerdings gibt es keine Gesetzesgrundlage für derartige Wahlen.

Europäische Aktiengesellschaft (SE)

 

Diese Unternehmensform scheint für Schweizer Konzerne nicht besonders attraktiv zu sein. Bis heute haben fünf Schweizer Unternehmen – Clariant, SwissRE, Alpiq, Swisscom und Weleda – eine "normale" Europäische Aktiengesellschaft gegründet, in der Regel als Tochterunternehmen der Schweizer Muttergesellschaft. Auf diese Weise sollen die wirtschaftlichen Aktivitäten bzw. Teile davon in einigen EU-Ländern gebündelt werden.

Hans Baumann (2014) für worker-participation.eu