Home / Nationale Arbeitsbeziehungen / Länder / Italien / Finanzielle Beteiligung / Gewerkschaftliche Positionen

Finanzielle Mitarbeiterbeteiligung

Die drei großen italienischen Gewerkschaftsbünde CGIL, CISL und UIL vertreten in Bezug finanzielle Mitarbeiterbeteiligung unterschiedliche Ansichten. Die sozialistischen und kommunistischen Gewerkschaften stehen der Frage der finanziellen Beteiligung von Arbeitnehmern ablehnender gegenüber als die liberalen, sozialdemokratischen oder katholischen Gewerkschaften.

Die meisten Gewerkschaften kritisieren die aus ihrer Sicht „minimalen“ Möglichkeiten, die Kapitalbeteiligungsprogramme für eine stärkere Beteiligung der Beschäftigten an der Unternehmensführung bieten. In Fällen der Vergangenheit, in denen Arbeitgeber die Umsetzung einer finanziellen Mitarbeiterbeteiligung ausdrücklich mit einer stärkeren Lohnflexibilisierung verbinden, haben die Gewerkschaftsbünde dies abgelehnt. CGIL nimmt hinsichtlich finanzieller Beteiligungsmodelle allgemein eine kritischere Haltung ein als CISL und UIL.1

Wilke, Maack und Partner (2014) Länderberichte über finanzielle Mitarbeiterbeteiligung in Europa. Erstellt für www.worker-participation.eu. Die Berichte wurden erstmals 2007 veröffentlicht und 2014 vollständig aktualisiert.