Home / Nationale Arbeitsbeziehungen / Länder / Schweden / Finanzielle Beteiligung / Rechtlicher Rahmen

Finanzielle Mitarbeiterbeteiligung

Die schwedische Gesetzgebung sieht, mit Ausnahme der Regelungen für Gewinnbeteiligungsfonds, keine gesetzlichen Regelungen für Formen finanzieller Mitarbeiterbeteiligung vor.

 

Das Gesetz über Sozialabgaben von 1981 ermöglicht den Transfer von Unternehmensgewinnen in gesetzliche Fonds. Von 1992 bis 1997 waren die Beiträge zu Gewinnbeteiligungsstiftungen für Arbeitgeber sozialabgaben- und steuerfrei. Inzwischen wird für den Arbeitgeber eine Steuer von 24,26% auf den Beitrag fällig. Für Mitarbeiter gelten keine speziellen Steuervorteile, bei der Auszahlung muss Einkommensteuer entrichtet werden.1

Wilke, Maack und Partner (2014) Länderberichte über finanzielle Mitarbeiterbeteiligung in Europa. Erstellt für www.worker-participation.eu. Die Berichte wurden erstmals 2007 veröffentlicht und 2014 vollständig aktualisiert.